Newsletter Anmeldung

CL-News

Es muss etwas passieren zurück

20. April 2020

Download des Plakates für FB und Insta siehe unten

Öffnung der Gastronomie erst ab Pfingsten - vielleicht! Je mehr Zeit vergeht, desto existenzbedrohlicher wird die Situation für viele Gastronom*innen (wir sprechen hier selbstverständlich für Männer und Frauen) - auch wenn Sie "vorher" immer mit schwarzen Zahlen gearbeitet haben. Dazu kommt dass Soforthilfen zögerlicher ankommen als oft vermittelt und Kredite noch immer mit sehr viele Bürokratie verbunden sind - und den Kreditnehmer einen Neustart, der sicherlich auch noch länger Zeit nicht auf dem Vorher-Niveau laufen wird - mit einem Schuldenberg starten lassen.

Gastronom*innen sind sich ihrer Verantwortung bewusst 

Es wird schon an Konzepten gearbeitet, wie man die Hygienauflagen dieser Zeit erfüllen kann, angefangen von geteilten Teams, über Doppelbelegungen, Masken bis hin zu selbstverständlichen Abständen der Tische und Stühle. Gebt Ihnen dies Chance, diese Konzepte auch umzusetzen und sich vorsichtig wieder an einen existenzsichernden Umsatz heranzutasten. Dabei gleich eine Anmerkung: Sehr viele Restaurants haben nur abends geöffnet - auch für sie muss eine vernünftige Lösung gefunden werden.

Die Aussagen einiger Politiker "Schließlich habe sich das Virus ja gerade in der Gastronomie verbreitet, wie man ja in Österreich gesehen habe" sind schlicht und einfach ignorant. Aprés-Ski und Restaurants haben nichts, aber auch gar nichts, miteinander zu tun.

Im Bereich Gastronomie, Hotellerie und Catering arbeiten in Deutschland 2,4 Millionen Menschen. Diese Zahl kann man sicherlich noch verdreifachen, nimmt man Dienstleister und Lieferanten dazu (die jeweils den größten Teil ihres Umsatzes durch Gastronomiekunden erfahren). 

Dass nur diejenigen nicht überleben, die schon vorher schlecht gewirtschaftet haben, ist eine Unterstellung, die in dem einen oder anderen Fall stimmen mag, in der Mehrzahl der Fälle definitiv nicht. Aber mit einem unangekündigten Abfall auf 0 un das über Wochen kann man nicht rechnen. Auch Betriebsausfallsversicherungen haben Pandemien meist praktischerweise gar nicht in ihren Unterlagen. Gerne geben wir von den Culinary Ladies dazu auf Anfrage Beispiele - wir möchten hier aber keine Leidensgeschichten erzählen sondern Mut machen.

Doch die schönsten Erfolgsgeschichten nützen nichts, wenn es um echt Not geht. Daher dieser Aufruf.

Sowohl auf der Facebook-Seite der Culinary Ladies als auch auf Instagram findet Ihr entsprechende Post. Bitte teil und reposted sie - zusammen mit unserem Text - und ergänzt gerne persönlich. Danke, dass Ihr mithelft, die Gastronomielandschaft und ihre Menschen zu erhalten

 

Hier beide Bilder zum Download (einfach auf das Bild klicken, kopieren, speichern unter)

für Facebook 

 #GENUSSKENNTKEINEAUSZEIT #culinary-ladies

FB-Genusskenntkeine-Auszeit.jpg

 

Und hier für Insta   #GENUSSKENNTKEINEAUSZEIT @culinary-ladies #culinary-ladies

 

Insta-Quadrat-Genusskenntkeine-Auszeit.jpg

false

Kommentare

Zu diesem Beitrag wurden noch keine Kommentare verfasst