Newsletter Anmeldung

produktladies

Fünf Elemente To Go zurück

25. Jänner 2019

Wien - Im Vorwort zu einem ihrer Bücher erzählt Andrea Scholdan, dass ihr leider verstorbener Mann nicht nur eine große, sondern vor allem auch moralische Stütze, beim Aufbau ihres eigenen Unternehmens war. Von ihm stammt auch der wunderbar ironische Satz: „Es hat 200 Jahre gedauert, bis eine Frau Urologin werden konnte. Aber es hat nur zwei Jahre gedauert, bis meine Frau wieder in der Küche stand. Und das auch noch freiwillig.“

Hier also die Geschichte, wie es dazu kommen konnte, und warum „in der Küche stehen“ eine ganz schöne Untertreibung ist für das, was Dr. Andrea Scholdan in den letzten 12 Jahren aufgebaut hat, das Suppito: Hier gibt es Suppen und Eintöpfe, gekocht nach der Lehre der 5 Elemente zum Mitnehmen, mittlerweile auch einen kleinen Mittagstisch, Kochkurse und Ernährungsberatung – und jede Menge positiver Energie von der Chefin.

Dr. Andrea Scholdan war eine der ersten Urologinnen Österreichs, dynamisch, und erfolgreich – nach außen. Doch so ganz wohl fühlte sie sich nicht in ihrem Körper. Die Diagnose der Schulmedizin „Reizdarm“. Eine Diagnose, die übrigens gerne über alles gestülpt wird, was mit der Verdauung eines Patienten irgendwie nicht stimmt.

Zwar wurde dann, als Andrea Scholdan Anfang 40 war, auch eine (echte) Zöliakie diagnostiziert und sie modifizierte ihre Ernährung entsprechend, doch wirklich besser ging es ihr nicht. Sie erlitt mehrere Hörstürze – bis sie zunächst auf einen Artikel über TCM (Traditionelle Chinesische Medizin) und dann die TCM-Meisterin Susanne Peroutka stieß. Diesmal stellte sie ihre Ernährung komplett um.

Was ist Ihnen denn dabei am schwersten gefallen?

Der Verzicht auf Rohkost: Ich habe vorher wahnsinnig viel rohes Obst und Gemüse gegessen. Keine Karotte kam lebendig an mir vorbei. Morgens musste es frisch gepresster Orangensaft sein. Meinen armen Kindern habe ich in ihre Schulpakete Vollkorn und Karotten gepackt – und gedacht, dass ich dafür eigentlich einen Orden bekommen müsste. Heute weiß ich, dass mein Tinitus und meine Hörstürze „einfach“ schwache Nierenenergie (TCM Nierenkreislauf) waren. Mir war daher immer kalt. Wenn die Nieren aber kalt werden, dann brauchen sie etwa Warmes zu essen. Zum Beispiel ein warmes Frühstück mit vielen (nicht scharfen) Gewürzen - alle getrockneten Gewürze sind nämlich auf der warmen „Seite“.

Wir kommen gleich nochmal auf diese Ernährungsweise zurück, aber wichtig war ja vor allem: Es ging Ihnen damit entschieden besser!

Ich habe mich plötzlich jeden Tag richtig energiegeladen gefühlt. Da ist mir erst einmal bewusst geworden, wie viele Menschen sich regelrecht krank essen, ohne es zu wissen. Und gerade wir Frauen sind begnadete Opfer für Ernährungsfehler, weil wir gerne auf die neueste Diätlüge reinfallen. TCM ist aber kein neuer Trend, sondern beruht auf uralten Erkenntnissen, es ist eine gewachsene Lehre.

Allerdings ist ja doch ein großer Schritt von der Entdeckung einer wohltuenden Ernährungsweise für sich, zum Entschluss sein ganzes Leben zu ändern?

Das ging ja auch nicht von einem Tag auf den anderen. Zunächst einmal habe ich selbst mit wachsender Begeisterung danach gekocht, viele Kochkurse veranstaltet und die Ergebnisse auch immer mal wieder meinen Patienten mitgebracht. Irgendwann ist die Idee entstanden, damit eine Selbstständigkeit aufzubauen. Aber ohne meine Familie und meinen Mann, der mir nach etwa vier Jahren sagte. „Jetzt mach endlich!“ hätte ich wahrscheinlich den Mut nicht gehabt.

Wobei „einfach mal machen“ zwar genau das ist, was ich gerne empfehle, es aber natürlich auch ohne Konzept nicht geht.

Ja-ein. Tatsächlich habe ich mich von einem Systemgastronomen und einem Küchenplaner beraten lassen und mit deren Hilfe das Ladengeschäft in der Nähe des Naschmarktes, wo wir immer noch sind, umgebaut. Aber einen echten Businessplan hatte ich nicht. Ich dachte eben, ich koche ein bisschen, mache ein paar Kochkurse und Ernährungsberatungen und dann sehen wir mal.

Sie dachten .... es lief also anders?

Kann man wohl sagen! Und noch dazu musste ich nicht mal wirklich Marketing machen. Ende Dezember 2006 , also kurz nachdem ich eröffnet hatte, kam ein TV-Team zu uns, weil sie irgendwo von der Idee gehört hatten. Und nachdem der Beitrag dann im Januar ausgestrahlt wurde, konnte ich mich vor Kunden nicht mehr retten.

Offenbar hatten Sie also einen Nerv getroffen?

Ich glaube, das liegt vor allem daran, dass die Menschen glücklich sind, wenn sie etwas finden, dass ihnen schmeckt und nach dessen Genuss sie sich auch noch gut fühlen. Deswegen ist ja auch das Mitnehmen und die Haltbarkeit der Produkte so wichtig. Mit den Suppen oder Eintöpfen im Glas kann man sich zu Hause etwas Gutes tun, auch wenn man keine Zeit hat.

Jetzt muss ich aber doch nochmal auf die TCM zurückkommen. Ich habe mich für ein Buchprojekt mit einem Arzt mal ein wenig damit beschäftigt, habe selbst schon zweimal eine Ayurveda Kur (in gewisser Weise ähnlich der TCM) in Indien gemacht. Und ja, es ging mir damit sehr gut, ich fand es nur sehr schwierig gerade die Ernährung auf den Alltag zu übertragen. Lernt man in einem Kochkurs bei Ihnen denn wie es einfach geht?

Es ist richtig, wenn man sich wirklich mit der TCM-Ernährungslehre beschäftigen will, geht das nicht mit einem Kochkurs. Ich würde zwar schon sagen, dass ich sehr praktisch erkläre, aber oft sagen mir die Leute auch: „Damit ich alles richtig mache, kaufe ich dann doch lieber bei Ihnen.“ Aber ich habe auch viele Kursteilnehmer, die jetzt angefangen haben, für sich selbst und ihre Familie ganz anders zu kochen. Erste Schritte sind zum Beispiel, wie schon erwähnt, die Rohkost wegzulassen, soweit wie möglich saisonale Produkte zu verwenden (die Natur weiß ganz gut, was uns gut tut), wenn möglich wenig Fleisch, stattdessen lieber Hülsenfrüchte essen, und die bitte über Nacht eingeweicht und mit frischem Wasser abgeschäumt, dann explodiert man auch nicht. Und es gibt auch wunderbare Kraftsuppen, das sind lang ausgekochte Knochensuppen. Das sind zwar optisch nicht immer die schönsten aber die wertvollsten Produkte. Sie köcheln tagelang und dennoch sind ganz viele Aminosäuren drin. Das ist perfekt zum Beispiel für Schwangere oder auch Menschen, die länger krank waren.

Leider kann ja nicht jeder zu Ihnen kommen ins Suppito nach Wien kommen. Und kann man zwar online bestellen und in Wien sogar vom Boten liefern lassen, in Österreich sogar per Post. Wenn man nun aber in Deutschland oder der Schweiz lebt: Kann man sich eigentlich selbst heilen, wenn man merkt, dass man ständig müde und energielos ist?

Wenn man wirklich krank ist und der Körper in der totalen Disbalance, kann man sich auch nicht einfach so selbst helfen. Aber deswegen bieten wir ja auch Ernährungsberatung an. Und mittlerweile gibt es vier Kochbücher. Das klingt jetzt so nach Werbung, aber es ist tatsächlich hilfreich, wenn man sich intensiver damit auseinandersetzen will, auch mal nachzulesen. So kann man sich mal langsam an das Thema herantasten. Wenn man sich aber wirklich unwohl fühlt, sollte man einen oder eine TCM-Ernährungsberater/in in der Nähe suchen.

Danke für diese Ehrlichkeit.

Suppito-Bucher-(1).jpgKönnen Sie nochmal zusammenfassen, was das Besondere an den Suppito Gerichten ist?

Alle unsere Produkte sind handgemacht und hausgemacht, auch wenn wir mittlerweile über 35.000 Liter im Jahr produzieren. Wir kochen mit besten, überwiegend regionalen, saisonalen und biologischen Lebensmitteln. Alle Suppen und Eintöpfe sind laktose-, hefe- und glutenfrei. Sie sind in Flaschen und Gläsern abgefüllt und halten – ohne Konservierungsmittel – gekühlt zwischen vier und 15 Wochen.

Anfangs standen Sie ja alleine am Herd. Bei 35 000 Litern, den Kochkursen und den Büchern ist das wohl nicht mehr möglich?

(lachend) Natürlich nicht. Für mich arbeitet eine wunderbare, national bunte gemischte Truppe. Mein „Küchenchef“ Bugu Samuel beispielsweise ist Ghanese und war früher Straßenkehrer. Er hat bei mir ganz am Anfang meiner Selbstständigkeit als Spüler angefangen und sich so gut entwickelt , dass er immer mehr Aufgaben bekam. Und jetzt holt er immer Kollegen in sein Team. Und ich weiß, ich kann mich hundert Prozent auf sie verlassen. Aber ich habe wirklich Glück, mein ganzes Team ist toll.

Suppitoeigene-(6-von-8).jpgManchmal ist es wirklich schade, dass ich hier nur Text und Fotos wieder geben kann, denn Andrea Scholdan hat so einen angenehm energetische Ausstrahlung, da fühlt man sich schon im Gespräch wohl. Vielleicht konnte ich ja ein wenig davon hier vermitteln – und Wien ist ja auch immer eine Reise wert!

Mehr zu Suppito hier 

Und übrigens: Starke Frauen vernetzen sich gerne. Und daher hat sich Andrea Scholdan vor ein paar Jahren auch dazu entschlossen, keine eigene Gewürzmischung zu kreieren, sondern sich die Suppito-Gewürzmischungen von Nathalie Pernstich und ihrem Babette’s zusammen stellen zu lassen – natürlich auch nach den 5 Elementen. Und mit Nathalie Pernstich habe ich auch schon gesprochen: Hier geht’s zum Interview mit ihr (Link) 

Auch in München gibt es übrigens sehr gutes und gesundes Essen im Glas - Freitag und Samstag vor Ort in Neuhausen - natürlich gekocht von zwei Culinary Ladies. Die Geschichte der "Einmacherei"  hier

Bildnachweise: Alle Bilder: Suppto. nur Mannschaftsbild und Bild vor dem Regal im Laden: Stephanie Bräuer

514U_Suppito-HP-2-(1).jpg

Kommentare

Zu diesem Beitrag wurden noch keine Kommentare verfasst